Spiegelbilder

Die Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft erkennt man daran, wie sie mit ihren Kindern umgeht

Wie ist es um das "Kindsein" und das "Erwachsenwerden" in Deutschland anno 2012 bestellt?

Fakt ist: Das gesellschaftliche Gefüge zeigt Risse. So ist die Zahl der Geburten niedrig wie nie. Der Bevölkerungsanteil älterer Menschen steigt rasant; gleichzeitig soll sich die Lebenserwartung weiter erhöhen. In Konsequenz müssen künftig immer weniger erwerbsfähige Junge immer mehr Ruheständler für einen immer längeren Zeitraum unterstützen. Vordergründig kein Problem: Deutschland ist eines der reichsten Länder der Erde. Aber: Der erreichte Wohlstand basiert vor allem auf wissenschaftlichen und produktiven innovativen Bestleistungen. Um diese Tradition fortzusetzen, braucht es mehr denn je kreativen, leistungsfähigen wie -lernwilligen Nachwuchs und natürlich ein friedliches wie chancenreiches Umfeld, das Talente gezielt fördert, sich neuen Ideen und Konzepten öffnet, reale gesellschaftliche Leistungen erkennt und honoriert. 

Jede Investition in die Erziehung und Bildung der Kinder ist immer eine Investition in die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft. Und hier zählt jedes einzelne Kind!

Doch: Immer mehr Kinder haben quasi "von Haus aus" kaum Perspektiven, respektive haben nicht die Freiheit oder erfahren nicht die nötige Förderung, um ihre Talente zu entwickeln. So spricht der "Kinderreport 2007" des Kinderhilfswerks in Deutschland von mehr als 2,5 Millionen Mädchen und Jungen die von Sozialhilfe leben - das ist etwa jedes 6. Kind! Diese, fast immer als Makel und nicht selten als konkrete Armut empfundene Lebenssituation ist prägend und hat fatale Folgen: Laut dem Report ist mittlerweile jedes dritte "arme Kind" bei seiner Einschulung therapiebedürftig oder verhaltensauffällig. Schon in der Grundschule wiederhole nahezu jedes dritte "Sozialhilfekind" eine Klasse und jedes vierte verlasse - oft vorzeitig - die Schule ohne jede Qualifikation. Damit nicht genug: Kinder aus sozial schwachen Familien ernähren sich ungesünder und bewegen sich weniger, was die Gesundheit und Leistungsfähigkeit bereits in jungen Lebensjahren extrem negativ beeinflussen kann und den selbstbestimmten Weg in ein erfülltes, von Freude geprägtes Leben unmöglich macht.

Jedes Kind ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft! Schauen wir künftig also nicht nur genauer in die Gesichter "unserer" Kinder. Lassen Sie uns gemeinsam die Ursachen behandeln und in Zukunft verwandeln! 

 

Eine schwere Kindheit oder problematische Familienverhältnisse müssen kein Lebensschicksal sein. Für Kinder, Jugendliche und Familien gibt es heute viele bewährte Wege und individuelle Angebote, die dabei helfen, konkrete Krisensituationen zu lösen, persönliche Entwicklungschancen zu finden und den eigenen Lebensweg erfolgreich zu gehen.